Jetzt, da die Tage wieder kürzer werden, macht sich das Licht abends immer schneller rar. Das heißt Vorder- und Rücklicht am Fahrrad sind ein absolutes Muss. Aber gerade bei Scheinwerfern gibt es große Unterschiede was die Ausleuchtung angeht. Obwohl sich mit dem Einzug der LED-Technik in die Welt der Fahrradbeleuchtung einiges getan hat, sind manche Fahrradbeleuchtungen reine Positionslichter, d.h. andere Verkehrsteilnehmer sehen, wo sie sich befinden. Um selber etwas zu sehen, sind die Fahrrad-Leuchten aber meistens zu schwach. Deshalb haben wir solche Lampen unserem Vergleich ausgeschlossen. Andere LED-Scheinwerfer hingegen sind so hell, dass alles erhellt wird und andere Verkehrsteilnehmer vielleicht sogar geblendet werden. Bei der Lampenwahl müssen Sie sich also die Fragen stellen: "Sehen oder gesehen werden?" Was brauchen Sie? Eine helle Lampe, um selbst alles zu sehen oder reicht vielleicht schon eine Lampe, die hell genug ist, dass andere Verkehrsteilnehmer einen wahrnehmen?

Neuste Beiträge
NEU
Fahrrad-Accessoires zum Muttertag

Was schenken zum Muttertag? Mal wieder Blumen? Aber die verwelken doch so schnell! Wie wäre es stattdessen mal mit einem schicken...

Das CONWAY „GRV 500 C“ – ein Gravelbike zum Pendeln

Pendler- oder Gravelbike? Die Frage musst du dir mit dem "GRV 500 C" nicht mehr stellen. Mit dem Gravel-Commuter von CONWAY hat du beides in einem....

Auf dem Altmühltal Radweg – von Treuchtlingen nach Eichstätt

Durch die Mitte Bayerns führt der malerische Altmühltal-Radweg. Zwischen mittelalterlichen Burgen und Seen schlängelt er sich von der Frankenhöhe...

Schreibe einen Kommentar

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beliebte Beiträge