Wie wir alle wissen, macht Fahrradfahren bei gutem Wetter wesentlich mehr Spaß. Im T-Shirt durch den Sonnenschein zu radeln ist für viele von uns der beste Weg um abzuschalten und den Alltag zu versüßen. Im Winter, bei schlechtem Wetter, sieht es da schon anders aus. Wenn das Anziehen vor der Fahrt schon endlos dauert, weil man sich mit drei Bekleidungsschichten vor dem schlechten Wetter schützen muss, gewinnt meistens der innere Schweinhund und das Rad bleibt stehen. Da ist es nur logisch, dass ein Fahrradhändler im Winter auch weniger zu tun hat. Aber ist das wirklich so?

Um dies herauszufinden waren wir beim Fahrradhändler Bülke in Düren und haben mit ihm über die Aufgaben in der Winterzeit gesprochen. So viel sei vorweg zu nehmen, Langeweile kommt auch im Winter nicht auf.

 
Neuste Beiträge
NEU
Fahrrad-Accessoires zum Muttertag

Was schenken zum Muttertag? Mal wieder Blumen? Aber die verwelken doch so schnell! Wie wäre es stattdessen mal mit einem schicken...

Das CONWAY „GRV 500 C“ – ein Gravelbike zum Pendeln

Pendler- oder Gravelbike? Die Frage musst du dir mit dem "GRV 500 C" nicht mehr stellen. Mit dem Gravel-Commuter von CONWAY hat du beides in einem....

Auf dem Altmühltal Radweg – von Treuchtlingen nach Eichstätt

Durch die Mitte Bayerns führt der malerische Altmühltal-Radweg. Zwischen mittelalterlichen Burgen und Seen schlängelt er sich von der Frankenhöhe...

Schreibe einen Kommentar

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beliebte Beiträge