• Corona Update: Die Fahrradläden sind je nach Bundesland und Inzidenzwert wieder geöffnet. Für mehr Infos kontaktiere deinen Händler per Telefon oder Werkstattanfrage.

Rennradschuhe

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Rennradschuhe

High-Tech für die Füße

Rennradfahren ist die wohl sportivste Art und Weise, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen. Der Geschwindigkeit sind kaum Grenzen gesetzt. Diese besondere Radsportdisziplin erfordert spezifisches Equipment. Dies gilt in besonderem Maße auch für Schuhe: Sie übertragen die Kraft und Leistung des Radfahrers über die Pedale und Kurbel ins Fahrrad und verfügen deswegen über besonders steife Sohlen aus Hartplastik oder sogar Carbon. 

Rennradfahrer sind dabei fest mit den Pedalen verbunden. Dafür wird eine Platte in der Schuhsohle verschraubt, die in eine spezielle Aufnahme im Pedal einrastet. Durch Druck auf das Pedal rastet der Schuh im Mechanismus ein, durch eine Drehbewegung des Fußes löst sich die Verbindung. Die sogenannten Klickpedale -Englisch Cleats- werden von verschiedenen Herstellern angeboten: Marktbeherrschend ist Shimano mit dem sogenannten SPD-System. Hierbei wird die Sohlenplatte mittels dreier Schrauben in Aufnahmen in der Schuhsohle verschraubt. Die Pedalplatten sind dabei verstellbar, so dass du die ideale Fußposition auf dem Pedal einnehmen kannst. Bei der Ausrichtung und Montage der Cleats in den Schuhsohlen hilft dir dein Fahrradhändler gerne weiter. Viele Hersteller bieten Pedalplatten in unterschiedlichen Auslösehärten und –winkeln an, so dass du die Variante wählen kannst, die am besten zu deinen Vorlieben passt. Je höher die Auslösehärte und je geringer der Auslösewinkel, desto fester und spielfreier bist du mit dem Pedal verbunden. 

Rennradschuhe sind meist sehr eng geschnitten. Ziel ist es, dass der Schuh den Fuß möglichst fest umschließt, ohne dass sich Druckstellen bilden. Wir empfehlen dir daher unbedingt, deine neuen Rennradschuhe vorher anzuprobieren. Wichtig ist, dass du passende Rennradsocken trägst: Diese sind exakt auf die rennradspezifischen Fußbewegung und die enge Passform von Rennradschuhen ausgelegt und bieten besten Halt bei bequemem Sitz, gepaart mit gutem Temperaturmanagement. In der Regel fallen Rennradschuhe etwas kleiner aus als normale Sportschuhe. Der Schuh sollte so fest sitzen, dass du nicht mit der Ferse aus dem Schuh rutschen kannst. 

Rennradschuhe werden mit verschiedenen Verschlusssystemen angeboten. Klassische Schnürungen mit Schnürsenkeln finden sich dabei nur noch selten, da sie sich oftmals während der Fahrt lockern. Bei Gravel- und Mountainbikeschuhen sind Schnürsenkel hingegen noch sehr weit verbreitet. Beim Rennrad durchgesetzt hat sich der sogenannten BOA-Verschluss: Hierbei wird ein dünner Draht oder eine stabile Plastikschnur mittels eines Arretier-Mechanismus über den Fuß gespannt. Du kannst den Verschluss dabei ganz bequem per Drehrad bedienen und die Passform so an deine Wünsche anpassen. Neben dem BOA-System haben sich auch Klettverschlüsse etabliert. Sie liefern festen Halt bei einfachster Bedienung. Viele Modelle bieten auch eine Kombination aus BOA- und Klettverschlüssen, um eine ideale, einfach zu verstellende Passform zu bieten. 

Die Sohlen von Rennradschuhen sind bei günstigeren Modellen aus Plastik gefertigt, bei hochpreisigen Produkten wird Carbon verwendet. Die Sohlen von Rennradschuhen sind äußerst steif, um eine möglichst direkte Kraftübertragung auf die Pedale zu ermöglichen. Beim Gehen auf Asphalt solltest du Vorsicht walten lassen, um die empfindlichen Click-Mechanismen und die teure Sohle deiner Rennradschuhe nicht zu beschädigen. An den Fersen von Rennradschuhen sind daher oftmals Gehhilfen aus Plastik verbaut, die es dir ermöglichen, bequem zu gehen, ohne die empfindliche Sohle zu beschädigen. 

Auch bei der Wahl des Obermaterials gibt es viele Optionen. In der Vergangenheit waren Rennradschuhe oft aus Leder gefertigt, heute hat sich synthetisches Obermaterial durchgesetzt. Es ist pflegeleicht, stabil und oft wasserdicht. Gleichzeitig ermöglicht es aber ein angenehmes Klima im Schuh. Besonders hochwertige Schuhe sind heute aus Kunststoffgewebe, ähnlich dem Material von High-Tech-Fußballschuhen, gefertigt. Durch die Nutzung solcher exklusiven Materialien sind Rennradschuhe heute echte Leichtgewichte. Die Marke FIZIK ist einer der Vorreiter bei der Entwicklung neuer, innovativer Obermaterialien. 

Früher waren Rennradschuhe meist schwarz oder weiß, heute sind sie in einer Vielzahl von Farben und Designs erhältlich. Der Trend geht dabei zu auffälliger Farbwahl; je schriller, desto besser. Oftmals werden auch reflektierende Designelemente eingesetzt, um die Sichtbarkeit und Wahrnehmung im Dunkeln zu erhöhen. 

Falls du in ein besonders teures Paar investiert hast, kannst du dich auf viele Extras freuen. Im Regelfall erhältst du deine neuen Rennradschuhe dann in einer praktischen Tragetasche. Im Winter oder bei nasser Witterung kannst du außerdem Überschuhe aus Neopren oder Gummi über deine Rennradschuhe ziehen, um keine nassen und kalten Füße zu bekommen. 

Nimm noch heute Kontakt zu deinem Fahrradhändler auf, um dich über die neusten Modelle und Trends zu informieren. Außerdem kannst du bei deinem Fahrradhändler verschiedene Rennradschuhe anprobieren und Probe fahren, um festzustellen, welches Modell dir am besten passt. 

High-Tech für die Füße Rennradfahren ist die wohl sportivste Art und Weise, sich mit dem  Fahrrad  fortzubewegen.  Der Geschwindigkeit sind kaum Grenzen gesetzt. Diese... mehr erfahren »
Fenster schließen

High-Tech für die Füße

Rennradfahren ist die wohl sportivste Art und Weise, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen. Der Geschwindigkeit sind kaum Grenzen gesetzt. Diese besondere Radsportdisziplin erfordert spezifisches Equipment. Dies gilt in besonderem Maße auch für Schuhe: Sie übertragen die Kraft und Leistung des Radfahrers über die Pedale und Kurbel ins Fahrrad und verfügen deswegen über besonders steife Sohlen aus Hartplastik oder sogar Carbon. 

Rennradfahrer sind dabei fest mit den Pedalen verbunden. Dafür wird eine Platte in der Schuhsohle verschraubt, die in eine spezielle Aufnahme im Pedal einrastet. Durch Druck auf das Pedal rastet der Schuh im Mechanismus ein, durch eine Drehbewegung des Fußes löst sich die Verbindung. Die sogenannten Klickpedale -Englisch Cleats- werden von verschiedenen Herstellern angeboten: Marktbeherrschend ist Shimano mit dem sogenannten SPD-System. Hierbei wird die Sohlenplatte mittels dreier Schrauben in Aufnahmen in der Schuhsohle verschraubt. Die Pedalplatten sind dabei verstellbar, so dass du die ideale Fußposition auf dem Pedal einnehmen kannst. Bei der Ausrichtung und Montage der Cleats in den Schuhsohlen hilft dir dein Fahrradhändler gerne weiter. Viele Hersteller bieten Pedalplatten in unterschiedlichen Auslösehärten und –winkeln an, so dass du die Variante wählen kannst, die am besten zu deinen Vorlieben passt. Je höher die Auslösehärte und je geringer der Auslösewinkel, desto fester und spielfreier bist du mit dem Pedal verbunden. 

Rennradschuhe sind meist sehr eng geschnitten. Ziel ist es, dass der Schuh den Fuß möglichst fest umschließt, ohne dass sich Druckstellen bilden. Wir empfehlen dir daher unbedingt, deine neuen Rennradschuhe vorher anzuprobieren. Wichtig ist, dass du passende Rennradsocken trägst: Diese sind exakt auf die rennradspezifischen Fußbewegung und die enge Passform von Rennradschuhen ausgelegt und bieten besten Halt bei bequemem Sitz, gepaart mit gutem Temperaturmanagement. In der Regel fallen Rennradschuhe etwas kleiner aus als normale Sportschuhe. Der Schuh sollte so fest sitzen, dass du nicht mit der Ferse aus dem Schuh rutschen kannst. 

Rennradschuhe werden mit verschiedenen Verschlusssystemen angeboten. Klassische Schnürungen mit Schnürsenkeln finden sich dabei nur noch selten, da sie sich oftmals während der Fahrt lockern. Bei Gravel- und Mountainbikeschuhen sind Schnürsenkel hingegen noch sehr weit verbreitet. Beim Rennrad durchgesetzt hat sich der sogenannten BOA-Verschluss: Hierbei wird ein dünner Draht oder eine stabile Plastikschnur mittels eines Arretier-Mechanismus über den Fuß gespannt. Du kannst den Verschluss dabei ganz bequem per Drehrad bedienen und die Passform so an deine Wünsche anpassen. Neben dem BOA-System haben sich auch Klettverschlüsse etabliert. Sie liefern festen Halt bei einfachster Bedienung. Viele Modelle bieten auch eine Kombination aus BOA- und Klettverschlüssen, um eine ideale, einfach zu verstellende Passform zu bieten. 

Die Sohlen von Rennradschuhen sind bei günstigeren Modellen aus Plastik gefertigt, bei hochpreisigen Produkten wird Carbon verwendet. Die Sohlen von Rennradschuhen sind äußerst steif, um eine möglichst direkte Kraftübertragung auf die Pedale zu ermöglichen. Beim Gehen auf Asphalt solltest du Vorsicht walten lassen, um die empfindlichen Click-Mechanismen und die teure Sohle deiner Rennradschuhe nicht zu beschädigen. An den Fersen von Rennradschuhen sind daher oftmals Gehhilfen aus Plastik verbaut, die es dir ermöglichen, bequem zu gehen, ohne die empfindliche Sohle zu beschädigen. 

Auch bei der Wahl des Obermaterials gibt es viele Optionen. In der Vergangenheit waren Rennradschuhe oft aus Leder gefertigt, heute hat sich synthetisches Obermaterial durchgesetzt. Es ist pflegeleicht, stabil und oft wasserdicht. Gleichzeitig ermöglicht es aber ein angenehmes Klima im Schuh. Besonders hochwertige Schuhe sind heute aus Kunststoffgewebe, ähnlich dem Material von High-Tech-Fußballschuhen, gefertigt. Durch die Nutzung solcher exklusiven Materialien sind Rennradschuhe heute echte Leichtgewichte. Die Marke FIZIK ist einer der Vorreiter bei der Entwicklung neuer, innovativer Obermaterialien. 

Früher waren Rennradschuhe meist schwarz oder weiß, heute sind sie in einer Vielzahl von Farben und Designs erhältlich. Der Trend geht dabei zu auffälliger Farbwahl; je schriller, desto besser. Oftmals werden auch reflektierende Designelemente eingesetzt, um die Sichtbarkeit und Wahrnehmung im Dunkeln zu erhöhen. 

Falls du in ein besonders teures Paar investiert hast, kannst du dich auf viele Extras freuen. Im Regelfall erhältst du deine neuen Rennradschuhe dann in einer praktischen Tragetasche. Im Winter oder bei nasser Witterung kannst du außerdem Überschuhe aus Neopren oder Gummi über deine Rennradschuhe ziehen, um keine nassen und kalten Füße zu bekommen. 

Nimm noch heute Kontakt zu deinem Fahrradhändler auf, um dich über die neusten Modelle und Trends zu informieren. Außerdem kannst du bei deinem Fahrradhändler verschiedene Rennradschuhe anprobieren und Probe fahren, um festzustellen, welches Modell dir am besten passt.