Rennrad-Pedale

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Rennrad-Pedale

Leichtigkeit ist durch nichts zu ersetzen

Wer in möglichst kurzer Zeit möglichst weit kommen möchte und für wen es auf Sekunden ankommt, der möchte so wenig Gewicht wie es nur irgendwie geht mit sich tragen. Das gilt in besonderem Maß auch für die Pedale. So steht für Rennradfahrer, wenn es um das Pedal geht, eigentlich nur eines im Mittelpunkt: ein möglichst geringes Gewicht. Schließlich möchte man auf der Rennmaschine seine Kraft aus den Beinen perfekt in Vortrieb umsetzen.

Ein ultraleichtes Systempedal zaubert dem Rennradfahrer schon mal ein Lächeln ins Gesicht. Besteht das Pedal aus einem Aluminium-Körper und verfügt es über eine gute Lagerung, kann mit dem Pedal nicht mehr viel schief gehen. Sehr von Vorteil sind hier die gedichteten Industrielager. Bei ihnen sorgen exakte Lagersitze auch im Pedalkörper für eine sehr leichtgängige Lagerung. Im Zusammenspiel mit einer optimalen Abdichtung führt dies zu einer längeren Lebensdauer und einem spürbaren Plus in der Performance.

Vorteile bietet das SPD-System. Hier werden Cleats (Schuhplatten) unter den Schuhen befestigt, mit denen man sich in das Pedal einklinkt. Das integrierte Schuh- und Pedalsystem vereint dabei die Vorteile eines Systempedals beim Fahren und den Komfort beim Gehen miteinander.

Doch ob mit oder ohne System, bei einem Rennrad-Pedal kommt es vor allem auf Minimalismus, gutem Grip und leichtes Material an.

Leichtigkeit ist durch nichts zu ersetzen Wer in möglichst kurzer Zeit möglichst weit kommen möchte und für wen es auf Sekunden ankommt, der möchte so wenig Gewicht wie es nur irgendwie geht... mehr erfahren »
Fenster schließen

Leichtigkeit ist durch nichts zu ersetzen

Wer in möglichst kurzer Zeit möglichst weit kommen möchte und für wen es auf Sekunden ankommt, der möchte so wenig Gewicht wie es nur irgendwie geht mit sich tragen. Das gilt in besonderem Maß auch für die Pedale. So steht für Rennradfahrer, wenn es um das Pedal geht, eigentlich nur eines im Mittelpunkt: ein möglichst geringes Gewicht. Schließlich möchte man auf der Rennmaschine seine Kraft aus den Beinen perfekt in Vortrieb umsetzen.

Ein ultraleichtes Systempedal zaubert dem Rennradfahrer schon mal ein Lächeln ins Gesicht. Besteht das Pedal aus einem Aluminium-Körper und verfügt es über eine gute Lagerung, kann mit dem Pedal nicht mehr viel schief gehen. Sehr von Vorteil sind hier die gedichteten Industrielager. Bei ihnen sorgen exakte Lagersitze auch im Pedalkörper für eine sehr leichtgängige Lagerung. Im Zusammenspiel mit einer optimalen Abdichtung führt dies zu einer längeren Lebensdauer und einem spürbaren Plus in der Performance.

Vorteile bietet das SPD-System. Hier werden Cleats (Schuhplatten) unter den Schuhen befestigt, mit denen man sich in das Pedal einklinkt. Das integrierte Schuh- und Pedalsystem vereint dabei die Vorteile eines Systempedals beim Fahren und den Komfort beim Gehen miteinander.

Doch ob mit oder ohne System, bei einem Rennrad-Pedal kommt es vor allem auf Minimalismus, gutem Grip und leichtes Material an.