Der Akku ist das Herzstück von E-Bikes und Pedelecs. Die elektronische Unterstützung beim Fahrradfahren ist eine Investition, die sich lohnt: Moderne E-Bike Akkus garantieren leistungsstarke Motorunterstützung für leichtgängigen Fahrspaß auf allen Strecken. Um langfristig von voller Kapazität und Akkuleistung zu profitieren, gibt es beim Laden, beim Gebrauch sowie der Lagerung des E-Bike Akkus einige Aspekte zu beachten.

Erfahre jetzt hier alles rund um den E-Bike Akku sowie die besten Tipps zur Ladung und optimalen Lagerung des Akkus!

Neuste Beiträge
NEU
Fahrrad Winterreifen – Spikereifen für Eis und Schnee

Der Winter kommt. Auf Schnee und Eis schwindet der Grip normaler Winterreifen fürs Fahrrad schnell. Spikereifen sind die Lösung. Hier geben wir dir...

Retro E-Bike von EXCELSIOR – das „Vintage E“

Schicke Lifestyle-Räder gehören zum Kern der Marke EXCELSIOR. Da ist klar, dass auch die E-Bikes optisch einiges hermachen. Unsere Redakteurin,...

Fahrradneuheiten für die Saison 2020/2021

Im Spätsommer und Herbst jeden Jahres präsentieren die Fahrradhersteller ihre neuen Produkte für die kommende Saison. Wir stellen hier ein paar...

  • Ich verstehe nicht ganz wieso es heißt den Akku 3x vollständig zu (ent-)laden und aud der anderen Seite Tiefentladung zu vermeiden. Ist die Kalibrierung was anderes?

  • Hallo Holger,
    vielen Dank für Deine Anfrage.
    Du hast natürlich Recht, diese beiden Aussagen widersprechen sich ein wenig. Soviel können wir Dir schon mal sagen, das Laden und Entladen vergrößert die Kapazität des Akkus nicht. Damit der Akku allerdings mit anderen Systembauteilen kommunizieren kann, besitz er einen Chip. Genau um diesen Chip geht es. Durch das mehrmalige Laden und Entladen lernt der Chip wie groß der Akku ist. Es wird also eigentlich der Chip kalibriert und nicht der Akku.
    Welche Rolle die Tiefenentladung bei der Geschichte spielt, werde ich noch in Erfahrung bringen und melde mich dann wieder bei Dir.
    Bis dahin gute Fahrt
    Sebastian

  • Hallo Holger,
    eine Tiefenentladung hat nichts mit der Entladung während des normalen Gebrauchs zu tun. Eine Tiefenentladung tritt nur dann auf, wenn der Akku längere Zeit im leeren Zustand gelagert wird. Um einer solchen Entladung vorzubeugen, sollten E-Bike Akkus immer geladen gelagert werden, optimal sind zwischen 15% und 90%.
    Wir hoffen wir konnten Dir weiterhelfen. Falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden.
    Bis dann
    Sebastian

  • Guten Tag,

    vor drei Wochen habe ich ein E-Bike mit Bosch P 400 Wh-Antrieb erworben. Wirklich klar ist mir nach einigem Lesen und auch der guten Einweisung im Laden immer noch nicht, wie der Akku denn nun verbindlich zu laden ist. Er ist jetzt ca. im letzten Drittel (noch zwei Ladefelder auf dem Balken) durch überwiegenden ECO-Betrieb. Er wurde bisher noch nicht von mir aufgeladen. Muss der Akku die ersten dreimal, also in kürze, ganz leer gefahren und ganz aufgeladen werden und das dreimal in Folge? Und ab da darauf achten, dass die Ladekapazität immer zwischen 30 und 70 %, an anderer Stelle heißt es 80 und sogar 90% pendelt? Ich wäre froh, wenn ich letzte Klarheit hierzu erlangen könnte. PS: Niedrige Gänge bedeutet also große Übersetzung, also Stufe 7 - 9?

    Dankeschön und beste Grüße
    Rolf

  • Hallo Rolf,
    danke für Deine Anfrage und Dein Interesse.
    Bei den ersten drei Akkuladungen geht es darum, den im Akku enthaltenen Chip anzulernen. Der Chip kommuniziert die aktuelle Akkukapazität an alle anderen Geräte des E-Bike Antriebssystems. Damit der Chip die richitge Kapazität des Akkus "kennen lernt", muss der Akku am Anfang dreimal vollständig ent-und geladen werden. Das dreimalige Entladen muss nicht in Kürze geschehen, ein Entladen im Eco-Modus, so wie du es machst, reicht vollkommen. Einfach so lange fahren, bis der Motor ausgeht und nicht mehr unterstützt. Dann kannst Du Dir sicher sein, dass der Akku leer ist. Nach den ersten drei Ladungen, kannst Du den Akku laden wie Du möchtest.
    Nur die Lagerung im Winter ist noch wichtig. Der Akku sollte nie im leeren Zustand gelagert werden, sonst droht eine Tiefenentladung des Akkus. Optimal zur Lagerung ist eine Akkukapazität von 30-60 %.
    Mit niedrigen Gängen, also z.B. die Gänge 1-3, sprechen wir die Gänge mit einer kleinen Übersetzung bzw. einer Untersetzung an. Also, je niedriger der Gang, desto höher die Trittfrequenz.
    Ich hoffe wir konnten Dir weiterhelfen, falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne wieder bei uns melden.
    Bis dahin ein gute Fahrt

  • Hallo zusammen,
    manche Akku-Verkäufer bieten unterschiedliche Ladegeräte zu ihren Akkus an. Was ist hier für den Akku besser, 2A, 3A oder 4A Ladestrom? Preislich ist nur ein geringer unterschied zwischen den Ladegeräten.

  • Hallo Rainer,

    vielen Dank für deine Anfrage und dein Interesse. E-Bike Akkus sollten immer mit dem passenden oder vom Hersteller empfohlenen Ladegerät geladen werden. Das heißt ein Bosch Akku sollte mit einem Bosch Ladegerät geladen werden und ein Shimano Akku mit einem Shimano Ladegerät. Der Ladestrom, der in Ampere angegeben wird, lässt dabei Rückschlüsse auf die Ladezeit zu. Je höher die angegebene Amperezahl, desto schneller ist der Akku geladen. Ich hoffe wir konnten dir weiterhelfen, falls du noch weiter Fragen zu diesem Thema hast, schreibe uns einfach wieder. Bis dahin alles Gute

    Sebastian

  • Ich fahre öfter längere Passagen, bei denen ich die Unterstützung des Akkus nicht brauche. Kann ich dann den Akku auf "OFF" schalten oder ist es besser, wenn er immer mitläuft, z. B. Auf "eco"? Schadet es der Lebensdauer des Akkus, wenn er längere Zeit im OFF- Modus mitläuft?

  • Hallo Gerhard,

    vielen Dank für deine Anfrage.
    Nach Rücksprache mit unserer internen E-Rad-Abteilung, kann ich dir eine positive Rückmeldung geben.
    Wenn du den Akku auf "Off" stellst, hat das keine Auswirkung auf die Lebensdauer deines Akkus.

    Weiterhin gute Fahrt (mit hoher Reichweite ;-) )!

Schreibe einen Kommentar

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beliebte Beiträge