Mit dem richtigen Druck auf den Fahrradreifen bist du auf jeder Fahrradtour komfortabel und sicher unterwegs. Der jeweils passende Reifendruck trägt dein Fahrrad mit geringer Pannen-Anfälligkeit und weniger Verschleiß über Straßen, Stock und Stein. Den Reifendruck ermittelst du leicht selbst und bringst ausreichend Luft auf die Reifen. So hat das Bike auf allen Touren optimale Fahreigenschaften, ob mit Citybike, Rennrad oder Mountainbike. Wir klären folgende Fragen zum Druck im Fahrradreifen:

Neuste Beiträge
NEU
tern goes offroad – mit dem „Orox“ immer und überall fahren

Das „Orox“ Cargobike ist gemacht für den Offroad-Einsatz. Was macht das Rad so besonders? Wir stellen das Modell in allen Details vor.

Umbau am Pedelec – Kann man das Bosch Smart System nachrüsten?

Mit dem „Smart System“ leitet Bosch eine neue Ära der E-Bike Technologie ein. Aber kann man die Bauteile am herkömmlichen E-Bike nachrüsten? Wir...

Gut gesehen ist die halbe Miete - Reflexkleidung für Radfahrer

Im Herbst und Winter ist die Sichtbarkeit im Straßenverkehr wichtig. Mein Fahrradhändler zeigt dir reflektierende Bekleidung für Fahrradfahrer.

  • Nach eurer Formel - ausgehend von 85kg und Steigerung von 1% pro 1 kg - müsste ich den Reifendruck um 50% erhöhen. Sprich von 5 auf 7.5bar?

  • Hallo Rainer,
    Danke für Deine Frage und endschuldige bitte die viel zu späte Antwort. In Zukunft werden wir hier aufmerksamer sein und schneller antworten.
    Laut unserer Formel hast Du natürlich Recht, aber der mit der Formel errechnete Druck, ist als Richtwert zu verstehen. Natürlich müssen auch die auf den Reifen angegebenen Luftdrücke eingehalten werden. Der endgültige Reifendruck ist immer auch eine individuelle Geschmackssache und auch stark von der Architektur des Reifens und dem Einsatzzweck des Rades abhängig.

    Wir wünschen weiterhin gute Fahrt.

    Gruß Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Beliebte Beiträge